12.09.2018 | Geld & Recht Landtagswahl Bayern 2018: Alles was ihr zur Briefwahl wissen müsst!

Die Wahl in Bayern steht bevor. Die Wahlbenachrichtigung müsstet ihr bereits erhalten haben. Ob per Brief oder im Lokal, feststeht Wählen ist wichtig. Wie die Briefwahl funktioniert, erklären wir euch hier:

Post ist da: Die Benachrichtigungen zur Landtagswahl kommen!

Die 18. Landtagswahl steht uns in Bayern bevor. Die Wahlbenachrichtigungen sind an euch raus und deshalb haben wir alles parat, was ihr wissen müsst. In unserer Bildergalerie findet ihr weitere Infos.

Wann wählen wir eigentlich?

Die bayerische Landtagswahl findet am Sonntag, den 14. Oktober 2018 statt. Wenn ihr euch dafür entscheidet eure Stimme per Briefwahl abzugeben, müssen eure Wahlbriefe bis zum Wahlsonntag um 18:00 Uhr in die entsprechende Wahlstelle eingegangen sein.

Falls ihr nach zwei Wochen keine Wahlbenachrichtigung erhalten habt, wendet euch schleunigst an das Wahlamt in eurer Gemeinde! Euren Wahlschein müsst ihr bis spätestens Freitag, den 12. Oktober 2018, beantragt haben. Nur in manchen Ausnahmen - wie eine plötzliche Erkrankung – könnt ihr den Wahlscheinantrag noch bis zum Wahlsonntag stellen.

Welche Möglichkeiten für die Briefwahl gibt es denn?

Natürlich habt ihr immer den Anspruch darauf per Briefwahl zu entscheiden. Dafür müsst ihr nur den Wahlschein beantragen. Wie das geht und welche Angaben ihr unbedingt machen müsst, erfahrt ihr in unserer Bildergalerie.

Was passiert, wenn der Brief abhandenkommt?

Das Risiko bei der Briefwahl trägt der Wähler selbst. Einen kleinen Tipp haben wir aber noch an euch. Wenn ihr eure Unterlagen abholt und Postlaufzeiten vermeiden wollt, könnt ihr die Briefwahl auch an Ort und Stelle machen. Euren Wahlbrief könnt ihr also direkt vor Ort abgeben, wo er sicher bis zum Wahltag aufbewahrt wird. 

Welche Parteien können wir denn wählen?
  • CSU (Markus Söder) *
  • SPD (Natascha Kohnen) *
  • Freie Wähler (Hubert Aiwanger) *
  • Bündnis 90/ Die Grünen (Katharina Schulze & Ludwig Hartmann) *
  • FDP (Martin Hagen) *
  • Die LINKE (Ates Gürpinar & Eva Bulling Schröter) *
  • Bayernpartei (Florian Weber) *
  • ÖDP (Agnes Becker) *
  • Piraten (Benjamin Wildenauer) *
  • Partei für Franken
  • AfD (Martin Hebner)
  • LKR
  • mut
  • Partei der Humanisten
  • Die PARTEI
  • Partei für Gesundheitsforschung
  • Partei Mensch Umwelt Tierschutz
  • V³-Partei

Die Fett markierte Parteien sind in allen sieben Regierungsbezirken wählbar.
In (Klammern) stehen die jeweiligen Spitzenkandidaten.
Parteien mit Sternchen* treten direkt bei der Wahl an.

Seit 2013 sitzen die Fraktionen der CSU, SPD, Freie Wähler und der Grünen im Landtag. Die Wahlen prägen unser Leben maßgeblich Wenn ihr aber noch keine Ahnung hab, was ihr ankreuzen sollt, dann schaut doch mal den Wahl-O-mat, lest die Parteiprogramme oder Informiert euch über die Wahlordnung.

Was hat es mit der Erst- und Zweitstimme auf sich?

Die Erststimme steht links und die Zweitstimme rechts auf dem Wahlzettel. Die Vertretung des Stimmkreises im Landtag bestimmt die Erststimme. Dafür reicht die einfache Mehrheit.

Bei der Zweitstimme werden die 89 übrigen Sitze auf die Sieben Wahlkreise verteilt. Es gibt also sieben Listen. Mit der Zweitstimme bestimmt der Wähler die Position des Kandidaten auf der Liste.

Die Wahl ist ein Hürdenlauf

Um in den Landtag einziehen zu können muss eine Partei mindestens fünf Prozent der Zweitstimmen erhalten haben. Scheitert die Partei an der Sperrklausel, wird das Mandat des siegreichen Kandidaten an den Zweitplatzierten weitergegeben.