11.03.2019 | Geld & Recht Sturmschaden durch „Eberhard“ – Was tun? Wer zahlt?

Sturm „Eberhard“ ist über Deutschland gefegt. Auch in Bayern haben Orkanböen Dächer abgedeckt, Autos wurden durch umstürzende Bäume beschädigt. Umso wichtiger ist es gerüstet zu sein, wenn es zu Schäden kommt. Das solltet ihr bei Sturmschäden beachten:

Checkliste - Wichtige Schritte nach dem Sturm:

Es gibt drei wichtige Versicherungen, die im Fall eines Sturmschadens für euch von großer Bedeutung sein können. Euer Haus sichert ihr am besten mit einer Wohngebäudeversicherung ab. Sie übernimmt sämtliche Schäden, egal ob am Dach oder an den Fenstern. Ersetzt wird alles, was drinnen oder draußen am Haus fest angebracht ist. Das Sofa oder den Laptop also nicht, für lose Gegenstände ist die Hausratversicherung zuständig. 

Auch Nebengebäude wie Garage oder Gartenhaus könnt ihr über die Wohngebäudeversicherung mit abdecken. Das muss im Versicherungsvertrag aber ausdrücklich vermerkt sein. Beim Auto schützt euch eine Teilkaskoversicherung, wenn zum Beispiel ein Ast aufs Auto gefallen ist. Der Schadenfreiheitsrabatt bleibt bestehen, nur eine vereinbarte Selbstbeteiligung müsst ihr zahlen.

Außerdem haben wir noch eine Checkliste für euch, welche wichtigen Schritte nach einem Sturmschaden ihr als erstes gehen solltet.

Diese Versicherung greifen bei Sturmschäden:

Sturmtief Eberhard: Aktuelle Infos