14.03.2019 | Haus & Garten Strafe fürs Palmkätzchen schneiden? Das müsst ihr wissen

Kurz vor Ostern sind Palmkätzchen besonders begehrt. Sie in der freien Natur zu schneiden ist allerdings verboten und kann zu hohen Geldstrafen führen. Alles was ihr wissen müsst, hier:

Palmkätzchen in der Natur abschneiden ist zwischen dem 1. März und dem 30. September verboten

Es ist eine alte und schöne bayerische Tradition: Palmkätzchen für den Osterstrauß zu schneiden und zu schmücken. Erlaubt ist das allerdings nicht. Denn Palmkätzchen oder Weidekätzchen wie sie auch genannt werden, stehen unter Naturschutz. Vom ersten März bis zum 30. September ist Schonzeit für sämtliche Hecken, Gebüsche und Bäume. Sie dürfen in dieser Zeit nicht zurückgeschnitten werden. Auch Palmkätzchen gehören dazu. Das Bundesnaturschutzgesetz dient demnach insbesondere dem Schutz von Tierarten, die zur Aufzucht ihrer Nachzucht auf Gehölze angewiesen sind.

Besonders Bienen brauchen Palmkätzchen 

Die Blüten der Salweide (Palm- oder Weidekätzchen) sind eine wichtige Futterquelle für Bienen. Die samtig weichen Blüten strömen einen süßlichen Duft aus und locken Bienen dadurch an. Für Bienen und andere Insekten ist es eine der ersten Futterquellen des Jahres und deshalb besonders wichtig. Selber aus der Natur schneiden ist verboten und kann mit Strafen von mehreren tausend Euro geahndet werden. Wer auf die Osterdeko nicht verzichten möchte, kann sich die Palmkätzchen beim Blumenhändler kaufen oder selber Weidenkätzchen pflanzen. Damit tut man der Natur auch noch was Gutes.