Gottlieb Wendehals

Werner Böhm (* 5. Juni 1941 in Thorn, Regierungsbezirk Bromberg, Reichsgau Danzig-Westpreußen, Deutsches Reich; † 2. Juni 2020 auf Gran Canaria) war ein deutscher Sänger und Musiker. Seine größten Erfolge verzeichnete er mit seiner Kunstfigur Gottlieb Wendehals in den 1980er Jahren, mit Polonäse Blankenese hatte er 1981 einen Nummer-eins-Hit.

Werdegang

1957 bis 1961 war Böhm Pianist bei den „Cabinet Jazzmen“ in Hamburg, die damals eine der populärsten Jazzbands in Norddeutschland waren. So hatte er bereits mit 16 Jahren Auftritte in Deutschland. Nach eigenen Angaben war Böhm mit 16 Jahren Deutschlands bester Boogie-Woogie-Pianist.

Am 11. Oktober 1962 nahm Böhm gemeinsam mit Hans-Jürgen Bock, dem damaligen Pianisten der Old Merry Tale Jazzband, das Stück Crosshands Boogie auf, welches auf dem Album Old Merry Tale Jazzband erschien. 1964 spielte er Vibraphon beim „Modern Swing Quartett“ (Klavier: Hans-Jürgen Bock, Schlagzeug: Karl-Heinz Zinselmeyer).

Von 1970 bis 1971 war er Jazz-Pianist in Hamburg unter anderem im „Jazz House“ („Knuds“), „Riverkasematten“, „Logo“, „Dennis’ Swing Club“, „Cotton-Club“, „Remter“ und im legendären „Onkel Pö“ (Trio mit Werner Böhm wöchentlich ab Januar 1971) der Hamburger Szene. In dieser Zeit hat Böhm nach eigenen Angaben Louis Armstrong, Ella Fitzgerald, Erroll Garner und viele andere Musikgrößen musikalisch begleitet.

Ende 1974 startete Böhm eine Karriere als selbstständiger Musiker, Texter und Komponist und gründete das „Werner Böhm Quintett“. Nach eigenen Angaben waren die Mitglieder des Quintetts Lonzo Westphal (Geige), Udo Lindenberg (Schlagzeug), Hans-Otto Mertens (Bass, Manager von Otto Waalkes), Knut Kiesewetter (Gesang), Werner Böhm (Piano und Vibrafon).

Im März 1975 wurde Böhm als neuer Pianist der Rentnerband vorgestellt. Ab Mai 1975 ging Böhm mit der Rentnerband auf Tournee, auf dem im Juli aufgenommenen zweiten Album Revue der Rentnerband war Böhm ebenfalls beteiligt. Böhm war bis 1978 Mitglied der Rentnerband. Ebenfalls 1975 wurde er Vibraphonist bei der Old Merry Tale Jazzband und plante gemeinsam mit dem Hamburger Jazzpianisten Bruno Lefeldt ein Quintett zu gründen.

1975/76 plante Böhm Deutschlands Top-Entertainer, ähnlich wie Fred Astaire oder Sammy Davis Jr., zu werden, nach zwei veröffentlichten Singles 1976 erschien im Februar 1977 sein erstes Solo-Album Bitte recht freundlich..., welches sich aber nicht in deutschen Charts platzieren konnte.

1979 erschuf er die Bühnenfigur Gottlieb Wendehals, einen schlaksigen, etwas „tumben“ Spaßmacher mit norddeutschem Regiolekt, pomadisiertem Mittelscheitel, schwarzweiß kariertem Jackett, zerfledderter Aktentasche und einem Gummihuhn unterm Arm.

Am 14. Januar 1980 hatte er mit dem Lied Herbert als Gottlieb Wendehals einen Auftritt in der ZDF-Hitparade, woraufhin bis Ende des Monats 100.000 Singles verkauft wurden. Insgesamt wurde das Lied mehr als 550.000 mal verkauft.

In dieser Manier spielte er verschiedene Spaßtitel ein, von denen es Herbert (1980) und die Polonäse Blankenese (1981) bis in die deutschen Top 10 schafften, letzterer blieb neun Wochen auf dem ersten Platz und erhielt für mehr als eine Million verkaufte Einheiten eine Goldene Schallplatte.

1980 gründete Böhm mit Michael Chambosse den Verlag Master Records.

1982 nahm er an der deutschen Vorentscheidung zum Eurovision Song Contest teil. Mit Der Ohrwurm (Text: Bernhard Pohlmann, Musik: Harald Wolff Berg, beide damals Mitglieder der Gebrüder Blattschuss) erreichte er den elften und damit vorletzten Platz. Mit dem Lied Lady (sechster Platz), das seine damalige Ehefrau Mary Roos zusammen mit David Hanselmann vortrug, war er als Komponist und Texter (in Zusammenarbeit mit Michael Chambosse) ebenfalls beteiligt.

An der Fernsehserie Immer Ärger mit Pop (26 Folgen) war Böhm 1982 bis 1983 beteiligt. Die Figur Prof. h.c. Paul Popwitz hat Böhm für die Serie erfunden.

In der 1983 veröffentlichten Erotik-Klamotte Sunshine Reggae auf Ibiza wirkte Böhm neben Karl Dall und Helga Feddersen mit.

1984 versuchte sich Böhm an einem musikalischen Richtungswechsel. Das Album 84 Ahead orientierte sich stilistisch an Italo Disco, Disco und Rap. Böhm sang auf dem Album auf englisch. Die Titel Get On Up und I’m a Winner wurden als Single ausgekoppelt. Mit Get On Up trat er am 3. Mai 1984 im Musikladen auf. Kommerziellen Erfolg hatten das Album und die Singles nicht. In der Folge wurde 84 Ahead aufgegeben und Böhm trat wieder verstärkt als Gottlieb Wendehals auf.

1985 trat Böhm mit 14 Musikern (darunter der Gitarrist Franz Plasa) als Gottlieb-Wendehals-Band auf.

Gemeinsam mit Frank Dostal produzierte Böhm 1985 für Die Montagsmaler das Kinderliederalbum In Klexdorf an der Tusche ist immer was im Busche (Max & die Klexe). 1986 waren Max & die Klexe auch in der ARD-Fernsehlotterie „Ein Platz an der Sonne“ zu sehen.

Ab April 1986 gab es am Samstag Vormittag eine wöchentliche Radiosendung mit Böhm bei NDR 1 Welle Nord.

1987 erschien die von Chris Roberts produzierte Charity-Single Insel der Liebe von Wir für Euch, an der Böhm neben vielen anderen Künstlern beteiligt war.

1990 veröffentlichte Böhm einige Titel im Stile des volkstümlichen Schlagers. Er konnte aber nicht an seine Erfolge als Gottlieb Wendehals anknüpfen, woraufhin weitere Veröffentlichungen als Gottlieb Wendehals folgten.

1999 produzierte Böhm die drei Alben Polonäse Blankenese (mit dem neuen Hit: Upside Down), Herbert (mit dem neuen Hit: Polonäse dumm gelaufen - 2000) und Gut, daß wir verglichen haben, die als 3-CD-Box 20 Jahre Gottlieb Wendehals bei TIM The International Music Company AG veröffentlicht wurden.

Von September 2001 bis Frühjahr 2003 moderierte er wöchentlich die Werner Böhm Show auf Fun Fun 95 bzw. Oldie 95.

Unter seinem bürgerlichen Namen nahm er 2004 an der ersten Staffel der Fernsehshow Ich bin ein Star – Holt mich hier raus! teil. Im September 2005 zog er für eine Woche in das Haus der Fernsehsendung Big Brother ein. Dort hatte der alkoholkranke Böhm einen Rückfall.

2006 plante Böhm gemeinsam mit seiner Frau Susanne das Pop-Projekt Side by side. Ein Album wurde aufgenommen, die Single Just can’t live without you sollte am 30. Juni 2006 erscheinen.

2008 wurde mit Haidie eine neue Version Polonäse Blankenese produziert, die auf diversen Samplern von HitMix (Erich Öxler) veröffentlicht wurden. Dafür wurde auch ein Video mit Haidie und Gottlieb Wendehals produziert.

Am 16. November 2009 veröffentlichte die Carinco Neue Medien AG mehrere Alben (Wir tanzen Polka, Noch 'ne Polonäse, ...singt die Hits der Rentnerband, Gottlieb Wendehals & sein Crazy Piano, Schon wieder Polonäse, Darf ich bitten, Polonäse) ohne Credits und Produktionsdaten auf Downloadportalen.

2011 produzierte Oliver deVille (Villa Productions) eine neue Version von der Der Ohrwurm sowie Ein Eisbär in Sibirien mit Gottlieb Wendehals.

Sein letztes Album Keine halben Sachen, welches Böhm zusammen mit Michael Chambosse und Lalo Titenkov produzierte, erschien am 28. März 2013 als Download bei Titenkovs Label LTS Records / Chef Records.

Im Dezember 2014 war er Kandidat der Castingshow Das Supertalent. Dort sang er das Lied Und wenn was schief geht aus seinem Album Keine halben Sachen. Im Sommer 2015 nahm er an der Sendung Ich bin ein Star – Lasst mich wieder rein! teil und kämpfte zusammen mit 26 anderen Kandidaten um einen Platz im Dschungelcamp 2016.

Im Februar 2017 sagte Böhm, dass er vor Kurzem mit Gunter Gabriel einen ironischen Schlager „Arbeitsloser Star“ geschrieben hat. Dieses letzte Lied Willst Du ‘nen Arbeitslosen’ Star von Böhm wurde am 10. Oktober 2019 bei Hollywood Hills Records veröffentlicht.

Am 15. Juni 2020 veröffentlichte Autarc Media GmbH / Happy Tunes postum mehrere Alben (Spass und gute Laune, The Piano Man, Goes Jazz, Mr. Polonäse Blankenese, Let's Party ohne Ende, Gottlieb Wendehals lädt ein zum lustig sein, 05.06.1941 - 02.06.2020) auf Downloadportalen; dabei ist nicht angegeben, wann und mit wem diese Aufnahmen entstanden.

Quelle: Wikipedia.org