03.12.2020 | Bayern Ab Freitag: Lehrer sollen sich selbst auf Corona-Virus testen

Ab Freitag (4. Dezember) sollen sich Lehrer mithilfe von Schnelltests selbst auf das Corona-Virus testen. Damit soll das Infektionsgeschehen in Schulen eingedämmt werden.

Foto: Martin Schutt/dpa-Zentralbild/dpa

Lehrer und Erzieher sollen sich ab Freitag (4. November) künftig regelmäßig eigenständig mit Schnelltests auf das Corona-Virus testen. Das sagte Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) den Zeitungen der Funke Mediengruppe. 

Zuvor sollen die Lehrkräfte und Erzieher entsprechende Schulungen bekommen. Bislang dürfen die Antigen-Schnelltests nur von medizinisch geschultem Personal durchgeführt werden.

Antigen-Schnelltests sollen vorsorgen

Sogenannte Antigen-Schnelltests sollen dabei helfen, das Lehrpersonal, die Erzieher und die Kinder besser zu schützen, indem mögliche Infektionsherde frühzeitig erkannt werden. "Das ist eine weitere alltagstaugliche Option, um Kindern auch in Pandemiezeiten den Kita- oder Schulbesuch zu ermöglichen", sagte Spahn den Zeitungen.

Rund 64 Corona-Ausbrüche pro Woche

Nach Angaben des Gesundheitsministeriums gab es bundesweit in den letzten vier Wochen rund 64 Corona-Ausbrüche pro Woche. Gemessen an allen Corona-Infektionen in ganz Deutschland liegt die Infektionsrate an Schulen bei etwa zwei Prozent.