12.08.2020 | Bayern Corona-Panne: 900 Positiv-Infizierte in Bayern kennen Testergebnis nicht

Bayern hat die Testkapazitäten massiv ausgeweitet - jedoch nicht ohne Panne. Circa 44.000 Reiserückkehrer warten noch auf das Testergebnis, darunter auch 900 nachweislich positiv getestete Menschen.

Foto: Peter Kneffel/dpa

Die Übermittlung der Corona-Testergebnisse in Bayern verzögern sich massiv. Circa 44.000 Reiserückkehrer warten nach Corona-Tests in Bayern aktuell noch auf das Ergebnis

Besonders brisant: Darunter sind auch 900 nachweislich positiv getestete Menschen. Das gab Bayerns Gesundheitsministerin Melanie Huml heute auf einer Pressekonferenz in München bekannt. 

Wie viele der 900 Personen aus Bayern oder einem anderen Bundesland kommen, konnte man derzeit noch nicht sagen. Die Testergebnisse der infizierten Personen sollen bis Donnerstagmittag übermittelt werden. 

"Gibt nichts schönzureden"

Der Zeitverzug ärgere sie "massiv", sie bedauere das sehr. Es gebe eine "Übermittlungsproblematik", "da gibt es nichts schönzureden". Bisher werden die Daten noch per Hand ausgefüllt. 

Der Präsident des Bayerischen Landesamtes für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL), Andreas Zapf bezeichnete diese Vorgehensweise als Panne. Manche Formulare seien unvollständig oder schlecht leserlich ausgefüllt wurden. Dazu kommt der zeitliche Aspekt, dass alle Formulare mit den Codes der Abstrichen abgeglichen werden müssen.

Anzahl der Tests unterschätzt

Die Anzahl der Tests wurden laut Gesundheitsministerin Huml "unterschätzt". Rückkehrer aus Risikogebieten, die auf ihr Testergebnis warten, müssen in Quarantäne bleiben. Daran wird sich vorerst auch nichts dran ändern.

An den bayerischen Autobahngrenzübergängen und Bahnhöfen wurden bislang rund 60.000 Menschen aus ganz Deutschland auf das Corona-Virus getestet. An den bayerischen Flughäfen waren es bis dato 25.000 Menschen, die getestet wurden sind. 

Nachbesserung gefordert

Bayerns Ministerpräsident Markus Söder hat bereits am Montag nach einer Kabinettsschalte die schnellere Übermittlung der Testergebnisse gefordert. Zu diesem Zeitpunkt war die Panne noch gar nicht bekannt. Söder hat nach Veröffentlichung der Panne reagiert und kündigte an, seine geplante Reise nach Schleswig-Holstein abzusagen.