28.07.2021 | Bayern Zum Start in die Sommerferien: Hier soll es die längsten Staus geben

Als letztes Bundesland starten diese Woche auch in Bayern die Sommerferien. Und der ADAC warnt bereits jetzt vor vielen Staus – sogar mehr als noch vor Corona werden erwartet. Welche Strecken besonders betroffen sein werden, erfahrt ihr hier.

Foto: Matthias Balk / dpa

Schon an den ersten Wochenenden der Sommerferien in den anderen Bundesländern gab es massive Beeinträchtigungen im Verkehr: Der ADAC meldete rund 16.700 Staumeldungen, etwa 3.700 mehr als im Jahr 2019. Durch Corona werde der Inlandstourismus stärker, da sich viele Menschen bei Auslandsreisen unsicher sind, so Alexander Kreipl, Verkehrsexperte des ADAC Südbayerns, zur dpa. Bayern stehe in Deutschland als Urlaubsziel gerade hoch im Kurs.

Wann wird es am schlimmsten?

Dazu kommt auch noch, dass in einigen Bundesländern die Sommerferien jetzt bald schon wieder zu Ende sind. Heißt, viele Urlauber machen sich auf den Heimweg und die Autobahnen werden voller. Kreipl erwarte den Beginn des Reiseverkehr am letzten Schultag, also Donnerstag. Am Freitag würde er dann ansteigen und am Samstag seinen Höhepunkt erreichen.

Wo wird es am schlimmsten?

Besonders betroffen seien die Autobahnen Richtung Süden rund um München und auch auf der A8 Richtung Salzburg werde es Stau geben.

Auf einigen Strecken wird der Verkehr zusätzlich durch Baustellen beeinträchtigt sein:

  • A3 bei Regensburg und Passau
  • A9 am Dreieck Holledau
  • A95 bei Schäftlarn
  • A96 bei Memmingen
  • B2 zwischen Oberau und dem Tunnel Farchant

Zu Bedenken ist auch, dass es an den Grenzübergängen durch jeweilige Corona-Auflagen zu Verzögerungen kommen kann. Und: Deutschlandweit sind durch das Hochwasser immer noch einzelne Autobahnen und Bundesstraßen gesperrt. 

Mehr zum Thema: