03.07.2020 | Bayernreporter Bayernweite Motorrad-Demo verboten

Am Samstag sollte es bundesweit Demonstrationen von Motorradfahrern, die gegen Fahrverbote und Lärmgrenzen geben. Die größte Veranstaltung in Bayern sollte in München stattfinden. Doch jetzt wurde sie untersagt.

Foto: Hauke-Christian Dittrich/dpa

Am morgigen Samstag sollten deutschlandweit zahlreiche Demonstrationen von Motorradfahrern statt. Dabei wollten die Biker gegen drohende Fahrverbote an Sonn- und Feiertagen und Geräuschpegelgrenzen bei lauten Motorrädern demonstrieren. Die größte Demonstration, mit bis zu 12.000 Teilnehmern, sollte  in München stattfinden. Ab 10:30 Uhr plante die Motorradstaffel "Blue Peers" eine Rundfahrt im Uhrzeigersinn über den Mittleren Ring. Doch diese Fahrt wurde am Freitagnachmittag vom Kreisverwaltungsreferat der Landeshauptstadt untersagt.  Man hat  massive Sicherheitsbedenken und erwartete enorme Verkehrsbehinderungen.

Ursprünglich war eine Demonstration und Gesprächsrunden auf der Münchner Theresienwiese geplant, diese hatten die Veranstalter nach Gesprächen mit den Behörden schon zuvor abgesagt. 

Es ist jedoch nicht auszuschließen, dass sich morgen dennoch eine größere Zahl an Motorradfahrern auf dem Mittleren Ring befinden könnten. Das Kreisverwaltungsreferat rät deshalb, nach Möglichkeit morgen, am Samstag den 04. Juli,  den Mittleren Ring und dessen Zufahrtswege zu meiden, weil dennoch mit Rückstaus und möglicherweise erforderlichen polizeilichen Absperrungen zu rechnen sein könnte.