25.09.2020 | Bayernreporter Busfahrer streiken für höhere Löhne: Hier kommt es heute zu Ausfällen

Busfahren in Bayern ist heute in vielen Städten nur eingeschränkt möglich. Die Gewerkschaft Verdi hat Busfahrer in vielen bayerischen Städten zu Streiks aufgerufen.

In mehreren bayerischen Städten legen Busfahrer heute die Arbeit nieder und streiken für höhere Löhne. Die Gewerkschaft Verdi hat Busfahrer in Aschaffenburg, Würzburg, Coburg, Freising, Kaufbeuren und im Donau-Ries-Kreis zu Warnstreiks aufgerufen.

In Würzburg wird es durch den Streik den gesamten Freitag keinen Omnibusverkehr in der Stadt geben. Auch in Coburg und Aschaffenburg soll es ganztägige Streiks. In Freising, Kaufbeuren und im Donau-Ries Kreis sind nur am Vormittag Einschränkungen zu erwarten - das betrifft teilweise aber auch den Schulverkehr.

Darum wird gestreikt

Hintergrund der Streiks ist der Ende Oktober auslaufende Tarifvertrag für 17.000 Busfahrer in Bayern. Die Gewerkschaft Verdi fordert mindestens 3,50 Euro mehr Stundenlohn. Das entspricht bei Stundenlöhnen von 13 bis 14 Euro einer Lohnerhöhung von 30 Prozent.