27.01.2020 | Bayernreporter Happy End nach zwei Wochen: THW Eichstätt rettet Terrier „Finn“ aus Dachsbau

Das GPS-Signal seines Senders war verstummt, zwei Wochen wurde er vermisst. Im Gemeindebereich Pollenfeld (Landkreis Eichstätt) haben ein Hundebesitzer und das THW nach dem verschwundenen Terrier „Finn“ gesucht – mit Erfolg!

Foto: THW Eichstätt

Plötzlich war er weg! Am 11. Januar ist in der Nähe von Pollenfeld im Landkreis Eichstätt der Jagdterrier „Finn“ spurlos verschwunden. Das Problem für den Hundebesitzer: Das Signal des GPS-Senders war nicht mehr zu empfangen. Zwei Wochen lang wurde vergeblich nach „Finn“ gesucht. Bis jetzt!

Hilfe kam vom Technischen Hilfswerk Eichstätt. Ein Ortungsteam wurde zusammengestellt, ausgestattet mit einer Suchkamera und einem akustischen Ortungsgerät. So erkundete das Team einen Wald bei Götzelshard, wo der Hund zuletzt gesehen wurde. Auffällig war ein Loch in einer Doline – im Umfeld brach das GPS-Signal des Senders ab. 

Bei der Suche nach „Finn“ wurde ein weiterer Eingang zu dem Dachsbau gefunden. Mit der Searchcam konnte das THW in die schmale Öffnung schauen und den Hund dort lokalisieren. Er stecke fest. Durch die Ansprache und die Beleuchtung der Suchkamera mobilisierte der Hund alle Kräfte und kroch dem Kamerakopf hinterher zum Höhlenausgang.

Foto: THW Eichstätt

Mit etwas Graben und einem beherzten Griff konnte Finn herausgezogen werden. Überglücklich konnte ihn der Besitzer in die Arme nehmen. Finn war zwar deutlich abgemagert, ansonsten aber gesund und munter.