23.09.2020 | Deutschland Beherbergungsverbot: Bayern werden nicht mehr aufgenommen

In ganz Deutschland steigen die Corona-Infektionszahlen und es werden täglich neue Infektionsschutzmaßnahmen beschlossen. Jetzt treffen diese Maßnahmen auch uns Bayern: In vielen Bundesländern gibt es jetzt nämlich ein Beherbergungsverbot.

Foto: Jonas Klüter/dpa

Wie  in ganz Bayern, beschließen auch andere Bundesländer immer weitreichendere Corona-Schutzmaßnahmen, um die steigenden Infektionszahlen unter Kontrolle halten zu können.

Verbot von der Region abhängig

Teil dieser Maßnahmen sind jetzt unter anderem auch ein Beherbergungsverbot für Menschen, die aus Regionen kommen, in denen der Sieben-Tage-Inzidenz-Wert bei über 50 liegt.

Dieser ist erreicht, wenn sich innerhalb von sieben Tagen 50 von 100.000 Einwohnern einer Region mit Covid-19 angesteckt haben.

Diese bayerischen Städte sind betroffen

In Bayern ist das aktuell in nur noch in München (51.04 Inzidenzen) der Fall. 

Alle, die von hier aus in andere Bundesländer reisen oder dort sogar übernachten wollen müssen deshalb mit erheblichen Einschränkungen rechnen. Der Grund dafür ist, dass Hotels oder Vermieter niemanden mehr aufnehmen dürfen, der aus einer 50+ Inzidenzregion kommt. 

So wird es geregelt

Bei unseren Nachbarn in Baden-Württemberg heißt es da zum Beispiel:

Es ist untersagt, in Beherbergungsbetrieben Gäste zu beherbergen, die sich in einem Land-, Stadtkreis oder einer kreisfreien Stadt innerhalb der Bundesrepublik Deutschland aufgehalten oder darin ihren Wohnsitz haben, in dem der Schwellenwert von 50 neu gemeldeten Sars-CoV-2-Fällen (Coronavirus) pro 100 000 Einwohner in den vorangehenden sieben Tagen (7-Tage-Inzidenz) überschritten wurde"

Ausnahmen gibt es aber trotzdem: Wer ein negatives Corona-Testergebnis vorzeigen kann, das nicht älter als 48 Stunden ist, wird vom Beherbergungsverbot ausgenommen.

Ähnliches gilt laut der Gastro-Verband DEHOGA auch für die Bundesländer Brandenburg, Hessen, Saarland, Sachsen-Anhalt und Hamburg. 

In Mecklenburg-Vorpommern ist sogar die Einreise aus 50+ Inzidenzregionen verboten, in Schleswig-Holstein droht eine 14-tägige Quarantäne.