20.04.2022 | Deutschland Hausverbot für Kinder im Restaurant?

Sie sitzen nicht still, sind laut und werfen Essen: Eine Wirtin will keine Kinder unter zwölf mehr in ihrem Restaurant, weil sie immer wieder schlechte Erfahrungen mit jungen Gästen gemacht hat. Alles zum Hausverbot für Kinder hier.

Foto: unsplash / Pablo Merchán Montes

Obwohl die Ostsee für Familien mit Kindern ein beliebtes Reiseziel ist, ist der Nachwuchs nicht überall erwünscht. Auf einem Aushang vor einem Lokal in Dierhagen haben die Restaurantbetreiber eine klare Botschaft für Familien: Kinder unter 12 Jahren werden hier künftig nicht mehr bewirtet.

Schlechtes Benehmen und unschöne Ereignisse

Die Chefin des Restaurants an der Ostsee erklärt in einem Interview mit der Bild am Sonntag, beispielsweise habe ein Kind mit Buntstiften unsere Wände vollgemalt hatte, war barfuß mit sandigen Beinen den Tisch rauf und runter gelaufen und schmiss Nudeln mit Tomatensoße gegen die Wand.“ Die Eltern selbst hätten nicht reagiert. 

Die Wirtin, die selbst Mutter von vier Kinder ist, zog daraufhin die Reißleine. Am Restaurant hängt jetzt ein Zettel mit folgender Aufschrift: 

"Liebe Gäste, aufgrund vieler unschöner Ereignisse in der Vergangenheit haben wir uns dazu entschlossen, keine Familien mit Kindern unter 12 Jahren mehr zu bewirten."
Eltern in der Verantwortung

Problem seien weniger die Kinder, sondern mehr die Eltern. Sie verhielten sich oft zu passiv, würden kaum mehr auf den Nachwuchs reagieren. "Es gibt nur noch wenige, die sich wirklich um die Erziehung ihrer Kinder bemühen. Die meisten saßen hier und guckten ins Telefon, während ihre Kinder schreiend durchs Lokal rannten“, so die Wirtin. 

Hass, schlechte Bewertungen und Zuspruch

Die Entscheidung, künftig nur noch Jugendliche und Erwachsene zu bewirten, wurde vor allem im Netz ordentlich kritisiert. Neben schlechten Bewertungen für das Restaurant hagelte es in den sozialen Medien auch Beschimpfungen und Hassnachrichten an das Betreiberehepaar. "Manche wünschen mir Tod und Teufel an den Hals", so die Wirtin gegenüber der Hamburger Morgenpost. Damit habe sie gerechnet, doch es sei nur schwer zu ertragen. Einige Kritiker im Netz hoffen auf die baldige Pleite des Restaurants.

Doch neben der Kritik gibt es auch viel Zuspruch für die Gastwirte. Sogar von Familien, die selbst kleine Kinder haben, gibt es Verständnis für die Entscheidung. Zudem sei es auch nicht das einzige Restaurant, das so handhabe. Es gebe einige Lokale im Ort, die ähnlich handeln: „Aber die gehen der Konfrontation aus dem Weg“, so die Wirtin. Sie sagen lieber, es sei alles ausgebucht, wenn eine Familie mit kleinen Kindern nach einem langen Strandtag zu Abend essen will.“

Das könnte euch auch interessieren: