19.01.2022 | Nachrichten Ob 3G, 2G oder 2G-plus: Neue Version der Corona-Warn-App zeigt Status an

Bei der Einlasskontrolle im Einzelhandel, in Restaurants oder bei Veranstaltungen ist es gar nicht so einfach, auf die Schnelle einen Überblick zu bekommen, ob alle Anforderungen erfüllt sind. Ein neues Update der Corona-Warn-App soll dabei nun helfen.

Foto: Sebastian Gollnow /dpa

Die überarbeitete Version der Corona-Warn-App ist künftig in der Lage, gültige Impf- oder Genesenenzertifikate sowie einen digitalen Testnachweis in einem Gesamtstatus zusammenzufassen. Möglich macht das die Version 2.16.1, teilten die App-Betreiber mit.

Vier verschiedene Kombi-Anzeigen

Damit die unterschiedlichen Zertifikate richtig zu einem Gesamtstatus zusammengefasst werden können, müssen die Details der Nachweise übereinstimmen. Das betrifft Daten wie das Geburtsdatum, sämtliche Vornamen und die Schreibweise des Namens. In der App werden dann vier verschiedene Kombi-Anzeigen dargestellt: Entweder 2G, 2G+, 3G oder 3G+.

Nutzer der Corona-Warn-App können über einen Schalter zwischen dem QR-Code des Impf- oder Genesenennachweises und dem Code des Testzertifikats wechseln, um etwa schnell und unkompliziert einen 2G-plus-Nachweis zu erbringen. Beide QR-Codes müssen vor Ort mit der CovPassCheck-App zusammen mit Vorlage des Personalausweises geprüft werden, wenn ein 2G-plus-Nachweis erforderlich ist.

Der Status "2G+" in der App besagt, dass die Person vollständig geimpft oder genesen ist und zusätzlich einen aktuellen negativen Test vorweisen kann. In der Warn-App müssen Nutzerinnen und Nutzer für diesen Status ein Impf- oder Genesenenzertifikat hinterlegt haben und zusätzlich auch ein PCR- oder Schnelltestzertifikat, das maximal 72 beziehungsweise 48 Stunden alt ist.

Probleme bei Geimpft und gleichzeitig Genesenen

Wer zweimal geimpft und von Covid genesen ist oder genesen und zweimal geimpft ist, hat oft Probleme mit seinem digitalen Impfnachweis auf dem Handy. Denn die Apps zeigen nicht an, dass man dann eigentlich als geboostert gilt. Warum klappt das oft nicht?

In den Corona-Apps steht dann nur "Impfung zwei von zwei", das gilt nicht als geboostert. Eine Sprecherin des bayerischen Gesundheitsministeriums empfiehlt daher, sich zusätzlich ein Genesenen-Zertifikat ausstellen zu lassen, zum Beispiel in der Apotheke. Schwierig wird es, wenn die Infektion schon länger als ein halbes Jahr zurückliegt, dann gibt's kein Genesenenzertifikat mehr. Nächsten Monat soll es für dieses Problem eine europaweite Lösung für die Apps geben.