04.12.2020 | Welt Impfstoff: Pfizer und Biontech können bis Jahresende nur die Hälfte ausliefern

Beim gemeinsamen Impfstoff der Pharmakonzerne Pfizer und Biontech gibt es Probleme in der Lieferkette, sodass bis Jahresende nur die Hälfte des selbsterklärten Ziels von 100 Millionen Impfdosen ausgeliefert werden kann.

Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa

Die ganze Welt wartet auf den Impfstoff im Kampf gegen das Corona-Virus. Eine große Hoffnung ist das gemeinsame Impfstoffprojekt vom Mainzer Pharmaunternehmen Biontech und der US-Pharmakonzern Pfizer. Bei letzterem soll es jetzt Probleme in der Lieferkette geben, wie der Konzern gegenüber dem Wall Street Journal bestätigt. 

Bis Jahresende nur noch 50 Millionen Impfdosen

Aus diesem Grund hat Pfizer sein erklärtes Jahresziel bis zum Jahresende um die Hälfte senken müssen. Ursprünglich war die Auslieferung von 100 Millionen Impfdosen bis zum Jahresende geplant, jetzt rechnet der Konzern nur noch mit 50 Millionen Impfdosen. Im kommenden Jahr wollen Pfizer und Biontech gemeinsam mehr als eine Milliarde Impfdosen ausliefern. Wer sich impfen lässt, braucht zwei Impfdosen um einen Schutz zu erhalten. 

In dieser Woche hat die britische Arzneimittelbehörde als erstes Land den Unternehmen Pfizer und Biontech eine Notfallzulassung für deren Corona-Impfstoff erteilt.